Wir in Freital

Abschlussbericht Workshop Stricken Interkulturell / Deutschkurs
„Wir in Freital“

Der Workshop wurde in den Monaten Oktober, November und Dezember 2017 einmal wöchentlich zu je 4 Stunden durchgeführt.
Entsprechend unserer Erwartungen konnten wir zu diesen Treffen zwischen 7 und 11 Teilnehmerinnen begrüßen.
Die Frauen aus Syrien, Russland, Tschetschenien und Kasachstan sind überwiegend ohne Deutschkenntnisse und beteiligten sich mit großem Eifer an dem jeweils 2-stündigen Deutschunterricht. Sie lernen offensichtlich auch zu Hause weiter, die „Hausaufgaben“ werden noch gründlicher ausgeführt als von uns vorgegeben.
Nachdem die Vormittagsstunden sich als ungünstig für einige Frauen erwiesen haben, trafen wir uns jeden Dienstag nachmittags von 14 bis 18 Uhr. Nach unserem Deutschkurs, der als Ergänzung zum Sprachkurs der Schule (A1-B1) gedacht war, begann das Stricken und Häkeln in entspannter Atmosphäre, die auch Gespräche über Probleme und Erfahrungen hier in Freital zulässt.
Das bedeutet, dass wir uns mit Zeichen, teilweise auch in englischer Sprache, verständigten und so doch ganz gut miteinander kommunizierten.

Es ist Heimweh bei allen Frauen zu bewältigen, wenn zum Beispiel die russische Frau des deutschstämmigen Ehemanns nur schwer die Familie in Russland verlassen hat oder die Syrerin ihre Familie in Damaskus weiß und diese nicht nach Deutschland nachkommen kann.

Mit Stricken, zum Beispiel Mützen, Schals und Kinderkleidung, war Ablenkung gewährleistet und das Zusammengehörigkeitsgefühl stellte sich ein. Die Frauen freuten sich schon auf ihre neuen Freundinnen, es wurden Verabredungen getroffen und die „neue Sprache“ geübt.

Das Projekt hat absolut Zukunft, wir werden in den nächsten Monaten Veranstaltungen außerhalb dieser Treffen wahrnehmen und auch die Kinder miteinbeziehen. Gemeinsame Besichtigungen in Freital und darüber hinaus sind geplant.

Freital, 15.01.2018

Hier können Sie sich den Projektflyer herunterladen.