Podiumsdiskussion: Diversität in der Arbeitswelt – Ungleichverhältnisse und Verantwortung

Die letzte Podiumsdiskussion fand am 16.12.2021 zum Thema „Diversität in der Arbeitswelt“ statt.

„Wir können wirtschaftlich und als Gesellschaft nur erfolgreich sein, wenn wir die vorhandene Vielfalt anerkennen, fördern und nutzen.“ Diese Einsicht der Charta der Vielfalt unter der Schirmherrschaft von Angela Merkel weist einerseits darauf hin, dass der Diskurs um eine vielfaltsbewusste Wirtschaft mittlerweile öffentlich geführt wird, andererseits zeigt sie aber auch, dass wir von einer gleichberechtigten und vielfältigen Arbeitswelt noch weit entfernt sind.

Die Unternehmer*innenlandschaft steht vor der drängenden Aufgabe, Vielfalt mit einer Kultur der Wertschätzung zu begegnen. Dazu gehört auch, gerade marginalisierte Menschen wie Migrant*innen und Menschen mit Migrationsgeschichte in allen Bereichen des Arbeitslebens zu integrieren und einen umfassenden Schutz vor Diskriminierungen zu gewährleisten.

Im Austausch mit unseren Podiumsgäst*innen Sotiria Midelia (Antidiskriminierungsbüro Sachsen), Abdoulaziz Bachouri (Arbeit und Leben e.V.) und Marcus Drobny (ver.di) wurde an diesem Abend über die aktuellen Bedingungen einer solchen Inklusion gesprochen.

Unsere Gäst*innen berichteten dabei von ihrer täglichen Arbeit und stellten sich unterschiedlichen Fragen:

  • Welche Benachteiligungen und Diskriminierungen bestehen für Migrant*innen und Menschen mit Migrationsgeschichte aktuell im Arbeitsleben?
  • Welche Handlungsempfehlungen resultieren daraus für Arbeitgeber*innen?
  • Was können Gewerkschaften dabei für eine wichtige Rolle spielen?
  • Wie können Arbeitnehmer*innen und Belegschaften empowert werden?

Antworten auf diese und viele weitere spannende Fragen finden alle Interessierte in unserem Videomitschnitt: https://youtu.be/iMnWloHXKlE.