Neue sächsische Demokratietrainer*innen

Der DSM arbeitet intensiv daran, einen Rahmen zu schaffen, die einen guten Austausch von Perspektiven und Ideen ermöglichen und Diskurse bereichern können. Dabei vertritt der Dachverband nicht nur die Interessen verschiedenster Personen, er will auch seine Mitglieder selbst darin bestärken, aktiv an Politik und Demokratie teilzunehmen.

Um besonders die demokratische Teilhabe seiner Mitglieder auszuweiten und zu festigen, hat der DSM das (post-)migrantische Ausbildungsprojekt „Neue sächsische Demokratietrainer:innen“ ins Leben gerufen.

Es ist das erste Bildungsprogramm in Sachsen, dessen Module ausschließlich von und für Menschen mit Migrationsgeschichte konzipiert wurde.

Das im Rahmen des Bundesprogramms „Zusammenhalt durch Teilhabe“ geförderte Projekt bildet Mitglieder des Netzwerkes des Verbands zu Demokratietrainer:innen aus.  So baut das Projekt ein internes Berater:innennetzwerk auf und schafft Ressourcen zur Stärkung der aktiven Gestaltung von Demokratie, für den Ausbau von demokratischen Verfahren in den Vereinen und die Unterstützung bei der Vereins- und Beratungstätigkeit.

Die Inhalte und Formate der Ausbildung orientieren sich an der Auswertung einer  Mitgliederbefragung des Verbands und sind auf die Bedürfnisse der Haupt- und Ehrenamtlichen der Organisationen zugeschnitten. Die Ausbildung bietet Module Themen von Vereinsführung, über Diskriminierung und Umgang mit Hassredebis hin zu Möglichkeiten der politischen Teilhabe in Sachsen.

Die Ausbildung richtet sich an Teilnehmende aus der migrantischen Community in Sachsen. Auch das gesamte Team darum herum von Referent:innen über andere Beteiligte  haben migrantische Erfahrungen  und können den Teilnehmenden damit einen gemeinsamen Erlebens- und Austauschraum ermöglichen. Das durch die Ausbildungen entstehende Netzwerk aus Demokratietrainer:innen stärkt die Verbandstruktur und bieten den Trainer:innen die Möglichkeit, sich aufeinander zu beziehen, von den Erfahrungen der anderen Trainer:innen zu lernen und gemeinsam über Hürden und Herausforderungen aber auch über Möglichkeiten der Gestaltung eines (post-)migrantischen Miteinanders zu reflektieren.

HIER geht es zur offiziellen Website des Projektes bei der Regiestelle „Zusammenhalt durch Teilhabe“.

Kontakt:

Projektleitung: David Oey – d.oey@dsm-sachsen.de

Projektkoordinatorin: Juliana Corvino – j.corvino@dsm-sachsen.de

E-Mail: neue-demokratietrainer@dsm-sachsen.de

Telefon: 0176 / 7688 6477

Adresse: Petersstraße 16, 04109 Leipzig

Gefördert durch das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat im Rahmen des Bundesprogramms „Zusammenhalt durch Teilhabe“.

 

Den Projekt-Flyer gibt es HIER und die aktuelle Ausschreibung mit Informationen für alle Teilnehmenden gibt es HIER.