Schlagwort-Archive: DSM

Online-Info-Café: Anerkennung beruflicher Abschlüsse mit Sprachbegleitung auf Arabisch

Am 25.03. wir das IQ Netzwerk Sachsen zusammen mit dem AGIUA e. V. ein Online-Info-Café zum Thema „Anerkennung beruflicher Abschlüsse“ anbieten. Die Veranstaltung ist kostenlos und findet von 14.00 – 16.00 Uhr, mit Sprachbegleitung auf Arabisch statt.

Thematisch geht es um die Anerkennung von im Ausland erworbenen Berufs- und Studienabschlüssen.

Für Ihre Fragen stehen IQ-Expertinnen und -Experten von der Beratungsstelle IBAS und vom Fachinformationszentrum Zuwanderung zur Verfügung. Organisiert wird die Veranstaltung vom Dachverband sächsischer Migrantenorganisationen e. V.

Die Veranstaltung ist kostenlos. Melden Sie sich im Vorfeld per E-Mail bei uns an. Wir schicken Ihnen dann den Einwahllink.

Ansprechpersonen:

Robin Harder                                                  Elena Helmert

0351 / 48 24 60 93                                         0174 / 494 76 31

r.harder@dsm-sachsen.de                             e.helmert@dsm-sachsen.de

Neues Integrationskonzept Dresden: DSM übergibt Positionspapier

Das Dresdener Integrationskonzept wird fortgeschrieben. Der Dachverband sächsischer Migrantenorganisationen übergibt dazu ein Positionspapier an die Integrations- und Ausländerbeauftragte von Dresden, als Vertretung des Oberbürgermeisters. Das Positionspapier basiert auf Interviews mit 20 Vereinen und Initiativen aus Dresden und wird im Rahmen einer Online-Veranstaltung vorgestellt.

 

Übergabe:  Positionspapier des DSM zum                                      Integrationskonzept Dresden

Mittwoch, 17. März 2021, 18 bis 20 Uhr

Zugang: https://zoom.us/j/93301910675?pwd=SFIxOXpIQ0svTFhsNWx4RDJQREovQT09

Meeting-ID: 933 0191 0675
Kenncode: 421052

 

 

Im Rahmen der Weiterentwicklung des Dresdner Integrationskonzeptes befragte der Dachverband sächsischer Migrantenorganisationen von November 2020 bis Ende Februar 2021 20 Migrantenorganisationen in Dresden und verfasste ein Positionspapier, das nun der Dresdner Integrations- und Ausländerbeauftragten Frau Winkler, im Beisein der Dresdner Stadtratsfraktionen und des Dresdner Integrations- und Ausländerbeirates, übergeben wird. Mit dem Positionspapier leistet der Dachverband sächsischer Migrantenorganisationen e. V. einen Beitrag zur Dresdner Integrationspolitik und zeigt notwenige Handlungsbedarfe auf.

Mit den Interviews wurde Menschen mit Migrationshintergrund die Möglichkeit gegeben, an der Mitgestaltung des Integrationskonzeptes für Dresden aktiv mitzuwirken. „Der DSM möchte die Möglichkeit nutzen und mit der Kraft der Dresdner Migrantenorganisationen für Veränderungen einstehen, die die Integration und gesellschaftliche Teilhabe von zugewanderten Menschen verbessern.“, so Kanwal Sethi, Vorsitzender des DSM.

Eine Weiterentwicklung des Integrationskonzeptes erfolgt alle vier Jahre durch die Fach-AG „Migration-Integration“.1 Langfristiges Ziel des Integrationskonzeptes sei es, so heißt es im Integrationskonzept von 2015-2020, „in der Stadt ein fremdenfreundliches Klima zu schaffen, für Zuwanderer gleiche Chancen wie für Einheimische zu gewährleisten und die Bedingungen für in Dresden lebende Migrantinnen und Migranten zu verbessern, damit sie ein selbstbestimmtes Leben in der Stadt führen können.“2

Wir laden herzlich zur Übergabe des Positionspapieres und der anschließenden Diskussion ein.

_________________________________________________________________________________________________

1 https://www.dresden.de/de/leben/gesellschaft/migration/integrationskonzept.php

2 https://www.dresden.de/media/bilder/auslaender/Integrationskonzept_aktuell_nach_Beschluss.pdf

Praktikant:in gesucht für Projektmitarbeitarbeit

Wir suchen ab Mai 2021 für 2-3 Monate nach einer Praktikantin oder einem Praktikanten für das in Rahmen des Bundesprogrammes „Zusammenhalt durch Teilhabe“ geförderte Projekt „Neue Sächsische Demokratietrainer:innen“. Das Praktikum ist begrenzt auf drei Monate Laufzeit und unvergütet. Der Arbeitsort ist Leipzig.

Das Projekt: Im Februar 2020 begann das Projekt, mit dem Ziel, eine Ausbildung von Haupt- und Ehrenamtlichen zu Demokratietrainer:innen zu konzipieren und durchzuführen, diese dabei zu unterstützen demokratische Verfahren innerhalb der Vereine auszubauen, einen demokratischen Erfahrungsraum zu schaffen sowie eine Alltäglichkeit der Teilhabe und Mitbestimmung zu erreichen. Somit soll die Resistenz gegen antidemokratische Positionen gestärkt und ein Auf- und Ausbau einer verbandsinternen Unterstützungsstruktur ebenso wie eine Stärkung der demokratischen Beteiligung erreicht werden. Mit einer ständigen Begleitung durch Projektmitarbeiter:innen und einen gemeinsamen Erfahrungsaustausch der Teilnehmenden, soll eine permanente Anpassung der Verfahren und Prozesse ermöglicht werden. So soll eine lösungsorientierte Bearbeitung der individuellen Bedürfnisse der diversen Mitgliegsorganisationen möglich sein.

Nach der Vorbereitungsarbeit des Projektes hat im Februar 2021 die Fortbildung „Neue sächsische Demokratietrainer:innen“ anfangen. Nun gilt es, die ausgearbeiteten Ideen in die Praxis umzusetzen – für diese Phase der Umsetzung wird ab Mai 2021 ein/e Praktikant:in gesucht. Zu den Tätigkeiten gehören administrative Arbeiten, sowie Unterstützung in der Planung und Durchführung der kommenden Veranstaltungen. Daher ist uns eine zuverlässige und selbständige Mitarbeit wichtig.

Wir bieten Einblicke in die sächsische Kommunalpolitik sowie einen ganzheitlichen Überblick in die Arbeit und die Projekte der Migrant:innenorganisationen in Sachsen. Je nach Praktikumszeitraum haben Sie die Möglichkeit, die Durchführung der Ausbildung mitzuerleben und unsere Workshoparbeit bzw. unsere Veranstaltungen zu unterstützen und mitzugestalten. Menschen mit Migrationsbezug, Migrant:innen und Postmigrant:innen werden ausdrücklich eingeladen, sich zu bewerben.

Das Praktikum ist begrenzt auf drei Monate Laufzeit und unvergütet.

Bewerbung bitte ausschließlich per E-Mail an:

m.okasha@dsm-sachsen.de

Mohamed Okasha

Projektleiter „neue Sächsische Demokratietrainer*innen“

Online-Info-Café zum Thema „Mit Hochschulabschluss in Sachsen arbeiten“, mit Sprachbegleitung auf Chinesisch

Das IQ Netzwerk Sachsen bietet in diesem Jahr ein neues Online-Format an, indem es über die Möglichkeiten der Anerkennung Ihrer im Ausland erworbenen Berufs- und Studienabschlüsse informiert.

Die erste Veranstaltung findet am Montag, den 15.03.2021, in der Zeit von 10:00 Uhr bis 12:30 Uhr statt und richtet sich an die chinesisch-sprachige Community. „Mit Hochschulabschluss in Sachsen arbeiten“ wird das Thema der Veranstaltung sein.

Für Ihre Fragen stehen IQ-Expertinnen und -Experten von der Beratungsstelle IBAS und vom Fachinformationszentrum Zuwanderung zur Verfügung. Organisiert wird die Veranstaltung vom Dachverband sächsischer Migrantenorganisationen e. V. im Kooperation mit dem Chinesisch-Deutschen-Zentrum e. V.

Das Passwort und den Anmeldelink finden Sie hier:

Meeting-ID: 971 5333 5458                          Kenncode: 130230

https://zoom.us/j/97153335458?pwd=R0tLQ25mcDJ1ZEVpV29ENmdCZlNPdz09

 

 

SachsenMap – Eine digitale Landkarte zur Stärkung der Migrant*innen in Sachsen

 

Wie bei der Jahreskonferenz schon angekündigt, können wir euch heute eine digitale Landkarte auf der Website des DSM päsentieren, auf der unsere Mitgliedsorganisationen und ihre Arbeit vorgestellt werden.

Wir möchten uns nochmal ganz herzlich für die Einsendung der Texte und Fotos aus unseren Mitgliedsorganisationen bedanken und freuen uns, euch die Karte nun präsentieren zu können.

Ihr findet die SachsenMap HIER.

Wenn euer Verein noch nicht auf der Karte erscheint und ihr gerne dort erscheinen würdet, dann schickt gerne einen kleinen Text und Fotos an info@dsm-sachsen.de und euer Beitrag wird dann hinzugefügt.

Mit dem Projekt SachsenMap – Eine digitale Landkarte zur Stärkung der Migrant*innen in Sachsen fördert der Dachverband sächsischer Migrantenorganisationen e. V. im Rahmen des Projektes MigraMedia die Außenwahrnehmung von Migrant*innenorganisationen in Sachsen als zentrale migrationspolitische Gesprächspartner und stärkt deren Selbstvertretung durch Vernetzung. Auf der Karte stellt der DSM seine Migliedsorganisationen und ihre Arbeit vor. Damit möchte er die Arbeit von sächsischen Migrantenorganisationen sichtbarer machen und einen Beitrag zu einer verbesserten politischen Teilhabe von Migrant*innen in Sachsen leisten.

Das Projekt wird von der Cellex Stiftung gefördert.

Das Projekt MigraMedia wir gefördert durch:

Online-Seminar: Vereins- und Projektmanagement am 20. November 2020

Im Rahmen der vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge unterstützten Multiplikatorenschulung des DSM zu den Themen Vereins- und Projektmanagement sowie Öffentlichkeitsarbeit, findet am 20.11.2020 von 10.00 – 16.00 Uhr das erste von zwei Online-Seminaren statt. Das Online-Seminar wird in Kooperation mit dem House of Resources Dresden+ bzw. dem Kulturbüro Dresden durchgeführt.

Die Einladung kann HIER als PDF heruntergeladen werden.

Beschreibung des Seminars:

Die Corona-Pandemie stellt uns alle vor große Herausforderungen: Einschränkungen des täglichen Lebens treffen uns alle, also auch die zivilgesellschaftlichen Akteur*innen. In vielen Fällen wurde durch die außergewöhnliche Situation auch das Vereinsleben stillgelegt und die meisten Aktivitäten zum gegenseitigen Schutz vor dem Virus eingestellt. Das Engagement der Vereine ist dabei aber nicht beendet, im Gegenteil, gerade die Pandemie zeigt die vielen Fassetten des zivilgesellschaftlichen Engagements in Sachsen.

Das online-Seminar will Engagierte in ihren Aktivitäten begleiten und unterstützen. Folgende Themen sollen dabei genauer beleuchtet werden:

  • Grundlagen der Vereins- und Vorstandsarbeit
  • Von der Idee zur Projektskizze – Grundlagen des Projektmanagements
  • Strategische Fördermittelakquise und Fundraisingkonzepte

Als Ergebnis soll ein gemeinsam erarbeitetes Fact-Sheet entstehen, welches die Teilnehmenden für Ihre weitere Arbeit in ihren Organisationen nutzen können.

Anmeldung:
Bitte melden Sie sich verbindlich an unter patrick.irmer@kulturbuero-dresden.de oder +49(0)157-352 391 00.

Ort:
Das House of Resources Dresden+ lädt Sie zu einem geplanten Zoom-Meeting ein.

Thema: Weiterbildung: Vereins- und Projektmanagement
Zoom-Meeting beitreten
https://zoom.us/j/91261793212?pwd=a1hwVzJ6RTRhV3FNbFdJdnFXSlZhUT09
Meeting-ID: 912 6179 3212
Kenncode: 280410

Der Raum steht ab 9.30 Uhr zur Verfügung. Bei etwaigen technischen Problemen, wenden Sie sich bitte telefonisch an den Moderator der Veranstaltung unter: +49(0)157-352 391 00.

Die Multiplikatorenschulung wird gefördert durch:

 

Einladung dritter migrantischer Unternehmerstammtisch – digital

Sie führen selbst ein Unternehmen, denken darüber nach eines zu gründen oder wollen sich mit wichtigen Akteuren der Dresdner Wirtschaft vernetzen?

Der Dachverband sächsischer Migrantenorganisationen e.V. lädt in Kooperation mit der KAUSA Servicestelle Region Dresden, der Industrie- und Handelskammer, dem IQ Netzwerk Sachsen und der Handwerkskammer zum dritten migrantischen Unternehmerstammtisch ein, diesmal digital über Zoom.

Da die Teilnehmerzahl auf 10 begrenzt ist, wird um Anmeldung via r.asendorpf@dsm-sachsen.de gebeten. Die Teilnahme ist kostenfrei.

Es wird interessante Vorträge und Zeit für Austausch – also kommen Sie vorbei!

Einladung als PDF

In Kooperation mit:

Workshop: Rassismuskritische Berichterstattung mit Melina Borčak

Das House of Resources Dresden und das Kulturbüro Dresden laden ein zum Workshop “Rassismuskritische Berichterstattung”:

Wann? 5. November 2020, 10:00 – 16: 00

Wo? Volkshaus Dresden, Schützenplatz 14 01069 Dresden

Nicht selten führt der stressige Arbeitsalltag dazu, dass Journalist*innen, Blogger*innen oder Moderator*innen keine Zeit für Kontextualisierungen, detailliertere Recherche, oder das Überdenken von gängigen Begriffen haben. Bei sensiblen Themen wie Rassismus, Sexismus und anderen Diskriminierungssystemen ist dies besonders heikel.

So werden aus Schwarzen Deutschen plötzlich Afro-Amerikaner, aus Völkermorden bloße Konflikte und sogar ein inexistenter faschistischer Staat wurde in deutschen Medien mal wieder zum Leben erweckt. Stress und Deadlines dürfen aber dabei keine Ausrede sein. Denn wer bestimmte Inhalte im Kleingedruckten übersieht, fügt andere zwischen den Zeilen hinzu.

In diesem Workshop können Journalist*innen und Blogger*innen erfahren, worauf sie aufpassen sollten, welche Fragen mehr Zeit und Beachtung verdienen – und welche überhaupt keine. Alternativen zu problematischen Begriffen werden vorgeschlagen, Perspektivwechsel geübt und Best Practices für diskriminierungsfreie Medien erklärt. Repräsentative, oft vorkommende Fehler werden vorgestellt und analysiert, um sie anschließend mit konkreten Änderungsvorschlägen zu verbessern.

Der Workshop richtet sich vorrangig an lokale und regionale Journalist*innen, Blogger*innen und Vertreter*innen aus Presse, Rundfunk und Fernsehen.

Weitere Informaionen gibt es HIER.

Anmeldung

Der Workshop und ist kostenfrei. Verbindliche Anmeldungen bitte bis zum 30.10.2020 an anmeldung@hor-dresden.de. Ihre Ansprechpartnerin ist Katja Rehor.
Bitte beachten Sie unseren Hygiene-und Verhaltensregeln zum Infektionsschutz.

Eine Veranstaltung des House of Resources Dresden / Kulturbüro Dresden in Kooperation mit dem Ausländerrat Dresden e. V., Dachverband Sächsischer Migrantenorganisationen e. V. und Sächsischer Flüchtlingsrat e. V. 

Kongress: GETEILTE HEIMATEN: Deutschland und Europa als interkulturelle Erfahrungsräume

Wann? vom 2. bis 4. November 2020

Wo? im Deutschen Hygiene-Museum in Dresden

Gibt es im Jahr 2020 eine deutsche und europäische „Einheit in Vielfalt“? Anlässlich des 30. Jahrestages der Wiedervereinigung von Ost und West untersucht der Dresdner Kongress „Geteilte Heimaten“, welche Verwerfungen und Polarisierungsprozesse Deutschland und Europa gegenwärtig kennzeichnen. Er interessiert sich für das, was uns teilt, aber auch für das, was wir miteinander teilen. Entlang der Konfliktlinien um die Themen Migration, Ost und West sowie Stadt und Land nehmen die Kongressbeiträge insbesondere die Rolle von Kunst und Kultur  in ihrer doppelten Funktion in den Blick: als Ausdrucksform von Differenzen und als Medium für eine gesellschaftliche Verständigung angesichts pluraler biografischer und historischer Erfahrungen.

Weitere Infos zum Kongress und den Programmflyer zum Download findet ihr HIER.

Der Dachverband der Migrantenorganisationen in Ostdeutschland (DaMOst) beteiligt sich am 3. November mit einem interkulturellen Erzählsalon am Kongress:

Interkultureller Erzählsalon: Gestern, heute und wie weiter?

Referent*innen: Vertreter*innen des Dachverbands der Migrant*innenorganisationen in Ostdeutschland (DaMOst) mit den Projekten Mi*story und EmpARDIO

 

Der Kongress ist eine Veranstaltung des Deutschen Hygiene-Museums in Kooperation mit der Landeshauptstadt Dresden, der Bundeszentrale für politische Bildung, der Konferenz Nationaler Kultureinrichtungen, dem Mercator Forum Migration und Demokratie (MIDEM) an der Technischen Universität Dresden, dem Dachverband der Migrant*innenorganisationen in Ostdeutschland, der Kulturpolitischen Gesellschaft und „Debates on Europe“.

Seminar “Social Media in der Öffentlichkeitsarbeit”

Das DSM-Team lädt herzlich zu seinem nächsten Seminar im Rahmen des Projektes MigraMedia ein.

Wie benutze ich Social Media, um mit meinen Anliegen in der Öffentlichkeit wahrgenommen zu werden? Welche Medien eignen sich wofür? In einem zweistündigen Workshop werden wir diese Fragen im Detail besprechen. Geleitet wird die Veranstaltung von Mark Gärtner vom Sächsischen Flüchtlingsrat e.V., einem Experten in den Bereichen Social Media, Öffentlichkeitsarbeit und Migrationspolitik.

DATUM UND UHRZEIT:

Mittwoch, 14.10.2020, von 16 bis 18 Uhr, danach Zeit für Austausch

Ort: Internationales Engagement Chemnitz e.V., Theaterstraße 76, 09111 Chemnitz

REFERENT: Mark Gärtner, Sächsischer Flüchtlingsrat e.V.

KOSTEN: Das Seminar ist kostenfrei

ANMELDUNG: Wir bitten um eine Anmeldung mit dem Anmeldeformular, das HIER heruntergeladen werden kann, an r.asendorpf@dsm-sachsen.de bis zum 12. Oktober 2020.

DATENSCHUTZ: Mit der Anmeldung erklärt ihr euch einverstanden, dass euer Name zur Datenverarbeitung zum Zwecke der Erfüllung der rechtlichen Pflichten durch den DSM für den Fördermittelgeber verwendet werden darf. Eine anderweitige Verwendung der personenbezogenen Daten wird ausgeschlossen.

Wir freuen uns auf euch!