Archiv der Kategorie: Fördertipp

Fördertipp: 2. Ausschreibungsrunde „Jugend ins Zentrum“ von „Kultur macht stark!“

Wir teilen diese Information vom Projektteam „Jugend ins Zentrum“ zum Vormerken mit Euch:

„Der zweite Auftakt von „Kultur macht stark“ beginnt im Mai mit vielen spannenden Projekten! Schon jetzt möchten wir darauf hinweisen, dass sich alle, die in 2019 ein Projekt starten oder fortsetzen wollen, den September 2018 merken sollten:

Bis zum 30. September können bei uns Projektvorhaben mit einem geplanten Förderbeginn zum 01.01.2019 (oder später in 2019) gestellt werden.

Wie gehabt können verschiedene Formate beantragt werden – vom großen einjährigen Projekt bis hin zur Ferienwerkstatt.“

Alle Informationen dazu findet Ihr hier: www.jugend-ins-zentrum.de

Fördertipp: Stimmenwerkstatt von Deutsch Plus!

Das Projekt „Stimmen für Vielfalt – Teilhabe lokal professionalisieren“ von Deutsch Plus! unterstützt Migrant*innenselbstorganisationen dabei ihre Strukturen auszubauen, sich zu professionalisieren, damit sie letzten ihre Teilhabe verstärken können.

Dazu bietet das Projekt Beratungen und gemeinsame Werkstätten für ausgewählte Migrant*innenorganisationen an. Bis zum 21.05.2018 könnt Ihr Euch bewerben! Das ist eine tolle Chance.

 

Hier erfahrt Ihr alles, was Ihr wissen müsst, inklusive Bewerbungsmodalitäten:
http://www.deutsch-plus.de/projekte/stimmen-fuer-vielfalt-teilhabe-lokal-professionalisieren/

 

(Quelle: Newsletter Deutsch Plus!)

Achtung: Neue Frist bei der Förderrichtlinie Integrative Maßnahmen!

Die Staatsministerin für Gleichstellung und Integration informiert in ihrem neusten Newsletter :

„Die Antragsfrist für die Förderung über die Richtlinie „Integrative Maßnahmen“, Teil 1, hat sich geändert. Die Frist endet ab sofort am 31.07.2018 für Projekte, die ab dem 01.01.2019 beginnen sollen.
Bitte beachten Sie, dass bei lokalen und regionalen Projekten vorher eine Stellungnahme des Landkreises bzw. der Kreisfreien Stadt einzuholen ist. Weiteres zum Verfahren wird in Kürze veröffentlicht.“

Fördertipps: Kultur macht stark – Bündnisse für Bildung

Projekte, die von lokalen Bündnissen für Bildung umgesetzt werden und die außerschulische Angebote an Kinder und Jugendliche, die in einer sozialen, kulturellen oder finanziellen Risikolage aufwachsen, machen können über das Bundesprogramm „Kultur macht stark“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung gefördert werden!

Auch für Angebote für junge Menschen mit Fluchterfahrung stehen Mittel bereit.

Über „Ich bin HIER!“ können Angebote für Kinder und Jugendlichen zwischen 8 und 18 Jahren gefördert werden. Antragsfrist ist bereits der 15. März 2018 (frühester Maßnahmebeginn: 1. Mai 2018). Die Mindestsumme für eine Antragstellung beträgt 1.500€. Die Förderhöchstgrenze liegt bei 60.000€ pro Jahr und Bündnis/Letztzuwendungsempfänger. Förderfähig sind Projekte mit einer maximalen Laufzeit bis zum 31.12.2020.

Über „Ich bin HIER! Willkommen.“ sind Angebote für junge Erwachsene mit Fluchterfahrung förderfähig.

Die Antragstellung ist laufend möglich, der Maßnahmebeginn ist aber aufgrund der Bearbeitungszeit frühestens vier Wochen nach Einreichen eines vollständigen Antrages möglich.

Alle weiteren Informationen dazu finden Sie hier: http://www.der-paritaetische.de/schwerpunkte/kultur-macht-stark/

Fördertipp: Allgemeine Projektförderung – Fonds Soziokultur

Neben dem Förderprogramm“Der Jugend eine Chance“ vergeben die Fonds Soziokultur auch Fördermittel über die Allgemeine Projektförderung. Gefördert werden zeitlich befristete und modellhafte soziokulturelle Projekte im gesamten Bundesgebiet, in denen neue Angebots- und Aktionsformen erprobt werden.

Auf den Seiten der Fonds Soziokultur wird beschrieben, welche Art von Projekten gefördert werden:
„Ob neue Formen der Bürgerbeteiligung oder künstlerische Impulse im Stadtteil, die Beschäftigung mit der eigenen Geschichte oder Fragen von Integration, Theater, Medien, Pop oder Punk, Interkultur und Inklusion, Ökologie oder Ökonomie. Der soziokulturellen Phantasie sind keine Grenzen gesetzt.

Es können auch größere Projekte unterstützt werden, die aufgrund ihrer Konzeption und ihres Umfanges eine längerfristige (mehrjährige) Zeitplanung erfordern. Die Förderung des Fonds ist dabei nicht nur auf die Durchführungsphase des Projektes begrenzt, sondern kann auch die Phase der Konzeptentwicklung einbeziehen. Voraussetzung für solche Förderungen ist, dass die Vorhaben besonderen qualitativen Ansprüchen genügen und geeignet sind, die Bedeutung der Soziokultur für das kulturelle Leben in der Öffentlichkeit darzustellen.“

Gefördert werden in der Regel maximal 26.000€ und 50% der Projektgesamtkosten. Antragsfrist ist der 02.05.2018.
Alle Förderbestimmungen finden Sie hier.

(Quelle: http://www.fonds-soziokultur.de/foerderung/foerderprogramme/allgemeine-projektfoerderung.html)

Fördertipp: Der Jugend eine Chance – Fonds Soziokultur

Der Fond Soziokultur fördert mit einem zusätzlichen kleinen, feinen Förderprogramm Jugendliche zwischen 18 und 25 Jahren für die Entwicklung und Umsetzung eigener Projektideen im soziokulturellen Praxisfeld.

Auf den Seiten der Fonds Soziokultur steht dazu:
„Es hat den Anspruch, die kreativen Potentiale junger Menschen zu wecken und zu fördern. Ziel ist dabei, Jugendliche zum (längerfristigen) Engagement im soziokulturellen Praxisfeld zu ermutigen.“
und:
„Unterstützt werden kleine, experimentierfreudige Kulturprojekte mit einem konkreten Themenbezug und mit einer zeitlichen Begrenzung. Ob ein Videoprojekt zur Migration im Stadtteil, ein HipHop-Event, eine Fotoausstellung zum Wandel eines Dorfes oder eine Projekt von Jugendlichen mit Medienkünstlern … der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Offenheit ist gefragt, Freude am Gestalten, Neugierde und die Bereit-schaft, sich auf unbekanntes Terrain zu begeben.“

Einsendeschluss ist der 02.05.2018. Es werden maximal 2000€ gefördert und in der Regel maximal 70% der Projektkosten.

Alle weiteren Antragsbestimmungen werden hier kurz und knapp zusammengefasst.

(Quelle: http://www.fonds-soziokultur.de/aktuelles/der-jugend-eine-chance.html)

Fördertipp: Allgemeine Projektförderung der Kulturstiftung des Bundes

Zweimal im Jahr können Kunstschaffende im Bereich der allgemeinen Projektförderung Fördergelder bei der Kulturstiftung des Bundes beantragen.
Die Projekte können aus aus allen künstlerischen Sparten sein: für Bildende und Darstellende Kunst, Literatur, Musik, Tanz, Film, Fotografie, Architektur oder Neue Medien.

Die Antragssumme muss mindestens 50.000€ betragen und es müssen mindestens 20% an Eigen- und/oder Drittmitteln bei Antragsstellung gesichert sein. Die Kulturstiftung des Bundes fördert in der Allgemeinen Projektförderung ausschließlich Projekte im internationalen Kontext.

Alle Fördergrundsätze lesen Sie detailliert auf den Internetseiten der Kulturstiftung. Einsendeschluss für die nächste Projektphase ist der 31. Juli 2018.
Danach findet die folgende 34. Jurysitzung im Herbst 2018 statt; dort wird über Anträge entschieden. Der Projektbeginn darf nicht vor dem Termin der Jurysitzung liegen.

(Quelle: http://www.kulturstiftung-des-bundes.de/cms/de/foerderung/offen/)

Fördertipp: Penny Förderkorb

Organisationen der Kinder- und Jugendförderung, die zum Ziel haben, Benachteiligung von Kindern und Jugendlichen nachhaltig zu lindern, zu verbessern oder zu beenden, können sich bis zum 20.04. beim Penny Förderkorb bewerben und bis zu 3000€ gewinnen!

Förderschwerpunkte sind:

  • der Abbau von Bildungsbenachteiligung durch außerschulische Bildungsangebote,
  • das Schaffen von Zugängen zu Sport und Kultur für benachteiligte Kinder und Jugendliche
  • die gezielte Förderung der Ausbildungsreife junger Menschen mit erschwertem Zugang zum
    Arbeitsmarkt
  • die Förderung von interkulturellen oder interreligiösen Begegnungen junger Menschen mit
    anderen Jugendlichen.

 

(Quelle: https://www.penny.de/foerderkorb)

Fördertipp: Demokratieprojekte in Leipzig im Jahr der Demokratie

Aufgepasst! Noch bis zum 14.03. können Sie Projektanträge bei der Stadt Leipzig für Demokratieprojekte im Jahr der Demokratie stellen!

Auf der Internetseite der Stadt Leipzig steht dazu:

„Unter dem Motto „Du.Wir.Leipzig.“ sollen unterstützt durch die Stadt Leipzig vielfältige Projekte umgesetzt werden, deren Ziel es ist, für demokratische Prozesse zu sensibilisieren, (lokale) Demokratie für alle Bürger und Bürgerinnen der Stadt Leipzig sicht- und erlebbar zu machen und die Motivation zu stärken, sich aktiv in demokratische Entscheidungsprozesse einzubringen. Insgesamt stehen dafür 220.000 Euro Fördermittel zur Verfügung. Größere Projekte können mit jeweils 15.000 bis maximal 40.000 Euro gefördert werden, kleinere Projekte mit je 1.000 bis maximal 15.000 Euro.

Mindestens drei der folgenden fünf Förderkritierien müssen von den Projekten erfüllt werden:

  • Zusammenarbeit: Gewünscht sind Vorhaben, bei denen die Zusammenarbeit von erfahrenen und etablierten Akteuren mit anderen Initiativen vor Ort eingeübt oder vertieft wird.
  • Erlebbarkeit und Sichtbarkeit: Lokale Demokratie soll für einen breiten Personenkreis sichtbar gemacht werden sowie ein persönliches aktives Erleben ermöglichen.
  • Innovation: Gewünscht sind Vorhaben, die neuartige, experimentelle und ungewöhnliche Ansätze erproben.
  • Erreichen neuer Zielgruppen: Es sollen insbesondere auch Menschen erreicht werden, die sich bisher nicht (mehr) aktiv an der lokalen Demokratie beteiligt haben.
  • Nachhaltigkeit: Gewünscht sind Projekte, die nachhaltige Impulse setzen und einen langfristigen Mehrwert erzielen.“

Lesen Sie alles weitere hier und hier.

Am 8.3. findet noch ein Beratungstag zur Projektförderung im Jahr der Demokratie von der Servicestelle der Freiwilligenagentur statt. Zwischen 13:00 und 18:00 kann individuelle und unabhängige Kurzberatung in Anspruch genommen werden. Stellen Sie konkrete Fragen rund um die Antragstellung, wie zum Beispiel zur Projektkonzeption oder zur Kosten- und Finanzierungsplanung. Bringen Sie dafür am besten Ihren Antragsentwurf mit, auf jeden Fall aber Ihre konkreten Fragen.
Die Servicestelle der Freiwilligenagentur bittet um eine Anmeldung für einen 30-minütigen Beratungstermin: servicestelle@fwal.de.

(Quelle: https://demokratie.leipzig.de/detailansicht-news/news/jetzt-foerdermittel-fuer-demokratieprojekte-beantragen/)

Fördertipp: Yallah! Junge Muslime engagieren sich

Die Robert-Bosch-Stiftung unterstützt mit der Ausschreibung Yallah! Projekte junger Muslime und fördert damit kreative Ideen, die zeigen, wie bunt „unser Islam“ in Deutschland ist.

Die Ausschreibung könnt Ihr HIER herunterladen.
Dort heißt es:

Junge Muslime gehören zu Deutschland. Und sie engagieren sich für diese Gesellschaft: Sie organisieren Veranstaltungen zur Berufsorientierung an der Schule und Vorträge zum Islam  an der Universität. Sie betreuen Kinder und helfen bei Stadtteilfesten. Sie zeigen soziales Engagement für Senioren oder organisieren Diskussionsveranstaltungen im Jugendzentrum. Sie tun Gutes und begründen das mit ihrem Glauben. Dieses Engagement ist wichtig – und es kann das Bild des Islams in Deutschland verändern. Die Robert Bosch Stiftung unterstützt daher Projekte junger Muslime und fördert kreative Ideen, die zeigen, wie bunt unser Islam in Deutschland ist.

Projekte, die folgenden Förderkriterien entsprechen, können einen Antrag einreichen:

  • Ihr seid eine Gruppe engagierter, junger Muslime und zwischen 16 und 30 Jahre alt. Die Projektidee wurde von euch entwickelt und wird eigenständig durchgeführt.
  • Mit eurem Projekt engagiert ihr euch für die Gesamtgesellschaft und nicht nur für eure eigene Community. Es steht grundsätzlich allen Interessierten offen – egal welchen Glauben sie haben.
  • Mit eurem Vorhaben zeigt ihr, wie vielfältig der Islam in Deutschland ist und dass ihr euch aus eurem Glauben heraus gesellschaftlich einbringen wollt.
  • Ihr seid selbst in einem gemeinnützigen Verein organisiert oder erhaltet Unterstützung durch einen solchen.
  • Euer Vorhaben hat einen klaren zeitlichen und finanziellen Rahmen. Ihr wisst bereits, wann oder in welchem Zeitraum euer Projekt stattfinden wird und könnt bereits abschätzen, welche Kosten hierfür anfallen.

Wie wird gefördert?
Die ausgewählten Projekte werden mit maximal 5.000 € gefördert. Außerdem dürfen die Projektverantwortlichen an einem zweitägigen Projektmanagement-Seminar teilnehmen, in dem Kenntnisse z.B. in Antragsbearbeitung, Mittelverwaltung oder Öffentlichkeitsarbeit vermittelt werden.

Wie läuft das Antragsverfahren?
Anträge sollten rund drei Monate vor Projektbeginn gestellt werden. Einfach das Antragsformular ausfüllen und zunächst per E-Mail an mariam.ahmed@bosch-stiftung.de schicken.

Die Robert-Bosch-Stiftung antowrtet schnellstmöglich, ob eine Förderung in Betracht kommt. Gerne stehen die Verantwortlichen außerdem telefonisch für Fragen zur Verfügung.

Auf der Internetseite der Ausschreibung gibt es außerdem ein Video, in dem genau erklärt wird, wie Ihr den Antrag am besten stellt – Schritt für Schritt!

Viel Erfolg!