Archiv der Kategorie: Mitglieder

SachsenMap – Eine digitale Landkarte zur Stärkung der Migrant*innen in Sachsen

 

Wie bei der Jahreskonferenz schon angekündigt, können wir euch heute eine digitale Landkarte auf der Website des DSM päsentieren, auf der unsere Mitgliedsorganisationen und ihre Arbeit vorgestellt werden.

Wir möchten uns nochmal ganz herzlich für die Einsendung der Texte und Fotos aus unseren Mitgliedsorganisationen bedanken und freuen uns, euch die Karte nun präsentieren zu können.

Ihr findet die SachsenMap HIER.

Wenn euer Verein noch nicht auf der Karte erscheint und ihr gerne dort erscheinen würdet, dann schickt gerne einen kleinen Text und Fotos an info@dsm-sachsen.de und euer Beitrag wird dann hinzugefügt.

Mit dem Projekt SachsenMap – Eine digitale Landkarte zur Stärkung der Migrant*innen in Sachsen fördert der Dachverband sächsischer Migrantenorganisationen e. V. im Rahmen des Projektes MigraMedia die Außenwahrnehmung von Migrant*innenorganisationen in Sachsen als zentrale migrationspolitische Gesprächspartner und stärkt deren Selbstvertretung durch Vernetzung. Auf der Karte stellt der DSM seine Migliedsorganisationen und ihre Arbeit vor. Damit möchte er die Arbeit von sächsischen Migrantenorganisationen sichtbarer machen und einen Beitrag zu einer verbesserten politischen Teilhabe von Migrant*innen in Sachsen leisten.

Das Projekt wird von der Cellex Stiftung gefördert.

Das Projekt MigraMedia wir gefördert durch:

Tagung: Intersektionale, migrantische, BIPoC Perspektiven auf 30 Jahre Wiedervereinigung

Tagung „Im Osten was Neues?“

Intersektionale– Migrantische– BIPoC Perspektiven auf 30 Jahre (Wieder-) Vereinigungsprozess in Ostdeutschland“

Am 29.- 30. Oktober 2020 an der Hochschule Mittweida

Die Auftakttagung des Forschungsprojektes „30 Jahre Deutsche Einheit: Migrantische
Perspektiven auf den Wiedervereinigungsprozess in Ostdeutschland“ möchte einen
Reflexions- und Gestaltungsraum schaffen und bestehendes kollektives Wissen sowie Narrationen aus verschiedenen Communities und Feldern zusammenbringen und neue
Perspektiven sichtbar machen. Dafür gibt es noch einen offenen call for abstracts. Forschende, Studierende und Personen aus Kunst und Kultur, Aktivismus und Praxisarbeit migrantischer Selbstorganisationen (MSO) werden herzlich eingeladen, ihre themenrelevanten Aktivitäten, Projekte, Forschungen, Studien oder Abschlussarbeiten mit den Teilnehmer*innen der Tagung zu teilen.

Die abstracts (halbe bis eine Seite) für einen Tagungsbeitrag mit kurzer
Autor*innenvorstellung können noch bis spätestens 15. August 2020 zu folgenden
Themenkomplexen eingereicht werden:

  • Bewegungen, Kämpfe, (Selbst-)Organisierung und Lebenswelten
  • Organisationserfahrungen und –kultur von MSO in Ostdeutschland
  • Rassismus und Empowerment in Ostdeutschland
  • Erinnerungskultur und Narrativen jenseits der Mehrheitsgesellschaft
  • Intersektionale Identitäten und Zugehörigkeiten

Weitere Informationen und der call for abstracts können hier heruntergeladen werden.

Das Forschungsprojekt wird mitfinanziert mit Steuermitteln auf Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtags beschlossenen Haushaltes.

Einladung zum Online Seminar „PRÄVENTIONSARBEIT UND DEMOKRATIEFÖRDERUNG“

In der Coronakrise wird die Arbeit von Organisationen, die im Bereich Präventionsarbeit und Demokratieförderung arbeiten, stark eingeschränkt. Gerade jetzt tauchen deshalb verstärkt Fragen auf: Wie können sich Organisationen in der aktuellen Krisensituation trotzdem engagieren und aktiv werden? Welche Rahmenbedingungen, Aktionsformen und Methoden können momentan für Präventionsarbeit und Demokratieförderung genutzt werden? Welche Best Practice Beispiele könnten gut auf die eigene Arbeit übertragen werden?

Diesen Fragen soll sich das Online Seminar „Präventionsarbeit und Demokratieförderung“ widmen, das das Kulturbüro Dresden mit dem House of Resources Dresden durchführt. Das Online Seminar soll praxisnahe Einblicke in gelungene Präventionsarbeit sowie Möglichkeiten des Engagements in Zeiten der Corona-Krise vermitteln.

DATUM10.07.2020 von 16.00 bis 17.30 Uhr

KOSTEN: Das Online Seminar ist kostenfrei.

ANMELDUNG: Da die Teilnehmerzahl auf 30 begrenzt ist, wird um Anmeldung per E-Mail an v.prokhorov@dsm-sachsen.de gebeten. Nach der Anmeldung werden euch zeitnah die Login-Daten für das Online Seminar zugesendet. Das Webinar wird über Zoom stattfinden.

Wir freuen uns auf euch!

Einladung zum Online Seminar „FUNDRAISING UND MITTELAKQUISE“

Wie werbe ich erfolgreich Spenden ein? Welche Plattformen und Methoden können mir und meiner Organisation dabei helfen? Um diese und weitere Fragen soll es im Online Seminar „Fundraising und Mittelakquise“ gehen, das das Kulturbüro Dresden in Zusammenarbeit mit dem House of Resources Dresden durchführt. Das Online Seminar soll einen Überblick über die Möglichkeiten der Mittelakquise außerhalb der staatlichen und nichtstaatlichen Förderprogramme geben und Raum für Erfahrungsaustausch mit anderen Organisationen schaffen.

DATUM: 09.07.2020 von 16.00 bis 17.30 Uhr

KOSTEN: Das Online Seminar ist kostenfrei.

ANMELDUNG: Da die Teilnehmerzahl auf 30 begrenzt ist, wird um Anmeldung per E-Mail an v.prokhorov@dsm-sachsen.de gebeten. Nach der Anmeldung werden euch zeitnah die Login-Daten für das Online Seminar zugesendet. Das Online Seminar wird über Zoom stattfinden.

Wir freuen uns auf euch!

Corona: Infoblätter und Schutzmaßnahmen für Organisationen

In Zeiten von Corona gelten einige neue Regeln für Vereine und Organisationen, die manchmal schwer zu überblicken sind. Die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e.V. (DGUV) bietet deshalb einige übersichtliche Infoblätter zu den Schutzmaßnahmen und zum Vorgehen bei einem Verdachtsfall in der Organisation sowie einen Aushang mit den wichtigsten Schutzmaßnahmen zum Ausdrucken.

Gemeinsam können Organisationen mit diesen Maßnahmen dazu beitragen, Menschenleben zu retten.

 

Hier könnt ihr die PDF Dateien herunterladen:

Die betriebliche Pandemieplanung

Vorgehen im Falle eines Verdachts

Allgemeine Schutzmaßnahmen zum Ausdruck

Anleitung: Soforthilfe-Zuschuss Soziale Organisationen

Erste unserer Mitgliedsorganisationen haben schon erfolgreich Corona Soforthilfe Anträge eingereicht und bereits finanzielle Hilfe bewilligt bekommen, trotzdem gibt es aber noch einige Fragen zur Antragsstellung, die zu uns gelangt sind. Deshalb gibt es hier eine kurze Hilfestellung zur Beantragung der Soforthilfe und wir hoffen, dass sie hilft.

Der Antrag kann hier gestellt werden: https://www.sab.sachsen.de/f%C3%B6rderprogramme/sie-ben%C3%B6tigen-hilfe-um-ihr-unternehmen-oder-infrastruktur-wieder-aufzubauen/soforthilfe-zuschuss-soziale-organisationen.jsp

Ablauf der Antragsstellung:

  1. Registrierung online
  2. Codezusendung per Email, mit dem Code kann man beginnen den Antrag auszufüllen
  3. Ausfüllen des Online Antrags
  4. Bescheinigungen (z.B. Registerauszug, Freistellungsbescheid, Scan eines Identifikationsdokumentes) hochladen
  5. Abschicken des Antrages
  6. Rückfragen der SAB
  7. Bewilligung

Voraussetzungen dafür, dass ein Antrag eingereicht werden kann, sind nur folgende:

  1. Registerauszug
  2. Freistellungsbescheid
  3. In eurem Freistellungsbescheid steht, dass ihr in einem dieser Bereiche tätig seid:
  • Jugendhilfe
  • Familienhilfe
  • Seniorenarbeit
  • Integrationsarbeit
  • Demokratiearbeit
  • Teilhabe von Menschen mit Behinderung
  • Leistungen in der besonderen Lebenslage Armut
  • Suchthilfe
  • Verbraucherschutz
  • Tierschutz
  • Ehrenamtliches Engagement und Freiwilligendienst
  • Jugendübernachtungsstätten
  • Familienferienstätten

…in welcher dieser „Branche“ ihr tätig seid, müsst ihr im Antrag für die Soforthilfe angeben.

Beispiel: Dein Verein macht Beratungen für Familien und im Freistellungsbescheid steht, dass der Verein im Bereich der Familienhilfe tätig ist – dann kann im Corona Soforthilfe Antrag „Träger der Familienhilfe“ angegeben werden bzw. aus der Auswahl die Branche Familienhilfe ausgewählt werden.

 

Außerdem muss im Antrag eine Gesamtsumme beantragt werden. Diese Gesamtsumme ist einfach das, was euch an Einnahmen (die ihr für die Miete, Personalkosten und Finanzierungskosten dringend benötigt) durch Corona fehlt. Diesen Betrag könnt ihr im Corona Soforthilfe Antrag als Gesamtsumme beantragen und müsst sie dort nicht nach Bereichen aufteilen.

Die Gesamtsumme beantragt man für einen bestimmten Zeitraum von drei Monaten  – man kann hier also den Zeitraum angeben, in dem die Corona Krise einen besonders stark betroffen hat.

Bei bis zu 5 Beschäftigten können euch bis zu 9.000 Euro bewilligt werden.

Aber Achtung! Die SAB kann alles noch bis zu 10 Jahre prüfen, also erstellt in jedem Fall eine Aufteilung der Kosten und hebt Belege auf, damit nachvollzogen werden kann, wofür ihr das Geld der Soforthilfe genutzt habt.

 

Bei weiteren Fragen schreibt gerne an info@dsm-sachsen.de

Soforthilfe-Zuschuss Soziale Organisationen

Das sächsische Staatsministerium für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt hat ein Soforthilfe-Zuschuss für Soziale Organisationen auf den Weg gebracht.

Durch die Coronapandemie sind viele gemeinnützige Organisationen in ihrer Existenz bedroht, sie können ab Ende der kommenden Woche eine Soforthilfe beantragen. Und zwar all jene, die keine anderslautende Unterstützung erhalten, nicht unter die Regelung des Sozialdienstleister-Einsatzgesetzes des Bundes (SodEG) fallen und dem Sozialministerium zugeordnet sind. Soziale Träger werden mit Zuschüssen als Billigkeitsleistungen über eine Förderrichtlinie Corona-Soforthilfe soziale Organisationen unterstützt. Insgesamt werden dafür 15 Mio. Euro zur Verfügung gestellt.

Die Träger können nun über die Seite der SAB die Hilfen beantragen und sich bei Fragen ab dem 27.5. an Ihre jeweilige Bewilligungsstelle wenden.

Weitere Informationen sind auf der Website der SAB zu finden.

https://www.sab.sachsen.de/förderprogramme/sie-benötigen-hilfe-um-ihr-unternehmen-oder-infrastruktur-wieder-aufzubauen/soforthilfe-zuschuss-soziale-organisationen.jsp

Ebenso hat das SMS bereits Mitte April Erleichterungen für die Projekte und Maßnahmen im Bereich des Sozialministeriums veröffentlicht, die im folgenden nochmals zusammengefasst sind.
So kommen für jetzige Zuwendungsempfänger bei geförderten Projekten und Projektmitwirkende in Förderprogrammen des SMS entsprechende Regelungen zum Fördervollzug in der Corona-Krise bereits zur Anwendung:
– Können Projektbestandteile nicht wie geplant durchgeführt werden, werden die nachweislich entstandenen (im Grunde förderfähigen) Ausgaben anerkannt.
– Gefördert werden können so auch angefallene Stornierungskosten. Dies ermöglicht den Zuwendungsempfängern und ihren beteiligten eine gewisse Planungssicherheit.
– Wird bei Projekten der Zuwendungszweck nur vorübergehend aufgrund der Corona-Krise nicht erreicht, sind die Ausgaben weiterhin förderfähig, soweit sie nicht anderweitig reduziert werden können. Auch ist krisenbedingter, abweichender Einsatz im Bereich der Kinder- und Jugendhilfe im Einzelfall zulässig.
– Die Bewilligungsbehörden wurden entsprechend informiert und beraten kompetent, zuverlässig und individuell zu allen Einzelanfragen. Zur Unterstützung dieser Arbeit wurde durch das Sächsische Staatsministerium für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt ein Handlungsleitfaden erarbeitet.

Im Einzelnen bedeutet das:
– Für Projekte, die vor dem 31.12.2020 enden, kann eine Verlängerung des Projektzeitraums zum 31.12.2020, in Ausnahmefällen sogar bis Ende März 2021, ermöglicht werden.
– Sofern Zuwendungsempfängern bei einer laufenden Förderung im Grunde förderfähige Ausgaben entstehen, obwohl der Zuwendungszweck aufgrund der Corona-Krise vorübergehend nicht erreicht werden kann bzw. das Projekt unterbrochen werden muss, sind diese förderfähig, soweit diese nicht reduziert werden können.
– Bei Projekten, in denen es nachweislich nicht möglich ist, die im Projekt veranschlagten Eigen- bzw. Drittmittel zu erreichen, ist die Bewilligungsstelle angehalten, nach Beantragung durch den Träger die Sachlage wohlwollend und einzelfallbezogen zu prüfen.
– Für alle Vorauszahlungen ist eine verlängerte Mittelverwendungsfrist von 5 Monaten zu gelassen. Dies gilt rückwirkend zum 1. Januar 2020 auch für alle bereits erfolgten Vorauszahlungen.

Einladung zum Webinar „GRUNDLAGEN DER PR IM VEREIN“

Alles ist anders – gerade deshalb ist es auch jetzt wichtig, dass die Stimmen von Menschen mit internationaler Biographie in Sachsen gehört werden! Wie schafft man es aber als Verein, in Zeiten von Corona wahrgenommen zu werden? Welche Kanäle gibt es, um die Öffentlichkeit zu erreichen, auch wenn keine Veranstaltungen erlaubt sind? Und wie gehe ich damit um, wenn ich im Internet wegen meiner Posts auf Ablehnung oder gar Hass stoße?

Genau auf solche Fragen wollen wir euch eine Antwort geben. Wir freuen uns deshalb sehr, euch zu unserem Webinar „Grundlagen der PR im Verein“ einzuladen, das wir innerhalb des Projektes MigraMedia und gemeinsam mit dem Verband binationaler Familien und Partnerschaften, iaf e.V. Leipzig, durchführen.

DATUM: Das Webinar ist in zwei Blöcke unterteilt:

  1. Teil: Mittwoch, 29. April – 16:00-17:30 Uhr
  2. Teil: Samstag, 02. Mai – 16:00-17:30 Uhr

Wir bitten euch ausdrücklich, an beiden Tagen teilzunehmen, da sich die Inhalte aufeinander beziehen. Das genaue Programm werden wir euch nach der Anmeldung zukommen lassen.

REFERENT*INNEN:
Dana Ritzmann (Diplom-Journalistin und Kommunikationscoach, Dresden)
Trang Nguyen (Verband binationaler Familien und Partnerschaften, iaf e.V., Leipzig)
David Streit (Dachverband sächsischer Migrantenorganisationen e.V., Dresden)

KOSTEN: Das Webinar ist kostenfrei.

ANMELDUNG: Wir bitten um eine Anmeldung via d.streit@dsm-sachsen.de bis Fr, 24. April. Achtung: Die maximale Teilnehmer*innenzahl beträgt max. 15 Teilnehmer*innen. Nach der Anmeldung wird euch zeitnah ein Link mit den Login-Daten für das Webinar zugesendet.

DATENSCHUTZ: Mit der Anmeldung erklärt ihr euch einverstanden, dass euer Name zur Datenverarbeitung zum Zwecke der Erfüllung der rechtlichen Pflichten durch den DSM für den Fördermittelgeber verwendet werden darf. Eine anderweitige Verwendung der personenbezogenen Daten wird ausgeschlossen.

Wir freuen uns auf euch!

 

Webinar „Fördermöglichkeiten in Zeiten von Corona“

Nächster Termin: Freitag, 17.4.2020, 14 Uhr

Die Corona-Krise hat ohne Zweifel wirtschaftliche Folgen, die in fast allen Branchen und Betriebsgrößen sichtbar werden. Um diesen negativen Auswirkungen entgegen zu wirken, wurden auf Bundes- und Landesebene verschiedene Fördermöglichkeiten eingeführt. Ziel ist es, betroffene Unternehmen und (Solo-)Selbstständige in dieser schwierigen Zeit schnell und unbürokratisch zu unterstützen.

In einem einstündigen Webinar gibt Ihnen das IQ Netzwerk Sachsen einen Überblick über die aktuellen Hilfsangebote. Sie erfahren, welche Fördermöglichkeiten und steuerlichen Erleichterungen es gibt, wie Sie sie beantragen und welche weiteren Beratungsangebote Ihnen in diesen Zeiten helfen können.

Sie können spezielle Fragen stellen, die entweder sofort im Webinar beantwortet oder an Fachexpertinnen und -experten weitergeleitet werden.

Zielgruppe:

Unternehmerinnen und Unternehmer, Personalverantwortliche, Soloselbstständige, Freiberuflich Tätige

Inhalte des Webinars:

  • Förderungen des Bundes und Sachsen
  •  mögliche Kredite und Bürgschaften
  •  Steuererleichterungen
  •  sonstige lokale Förderungen
  • Kurzarbeitergeld
  • Anschauliche Beispielfälle.

Ziel ist es, dass die Teilnehmenden:

  • einen Überblick über die Hilfen von Bund, Land Sachsen und Kommunen haben,
  •  die für ihr Unternehmen relevanten Möglichkeiten kennen,
  •  wissen, an wen sie sich bei speziellen Fragen zu Corona-Hilfen aber auch bei Fragen in Bezug auf ausländische Beschäftigte wenden können.

Anmeldungen unter Tel.: 0351 / 43 70 70 50 oder E-Mail: schaub@vhs-sachsen.de

Sie erhalten einen Zugangscode. Bitte teilen Sie uns Ihre Branche und Betriebsgröße mit. Persönliche Beratung zu den Corona-Hilfen unter fizu-leipzig@exis.de.

Newsletter Spezial – Corona-Soforthilfe

Wir gehen durch schwierige Zeiten. Das neuartige Coronavirus legt das öffentliche Leben lahm und viele kleine Unternehmen und Selbstständige sind in Ihrer Existenz gefährdet. Gerade viele migrantische Communities sind von dieser Krise stark betroffen. Es ist uns deshalb sehr wichtig, euch in dieser schweren Zeit zur Seite zu stehen und euch laufend mit Informationen und Beratung zu versorgen. Im Homeoffice arbeiten wir auch in der Krise weiter und sind für euch da!

Allgemeine Informationssammlungen

  • Eine umfangreiche Bündelung an Informationen und Links stellt die sächsische Staatsregierung unter diesem Link zur Verfügung.
  • Eine Übersicht zu den verschiedenen Fördermöglichkeiten gibt es bei futureSAX
  • Eine weitere Übersicht zu Informationen für KMU, Selbstständige und Freiberufler zusammengestellt von unserem Kooperationspartner IQ-Netzwerk Sachsen in verschiedenen Sprachen findet ihr auf dieser Website

Finanzielle Soforthilfe in der Coronakrise

Sachsen hilft sofort: Mit dem Programm „Sachsen hilft sofort“ gewährt der Freistaat Sachsen zinslose Darlehen in der Höhe von mindestens 5.000€ bis max. 50.000€ an Einzelunternehmer (Soloselbstständige), Kleinstunternehmer und Freiberufler mit einem Jahresumsatz bis zu 1 Mio. Euro. Damit sollen finanzielle Engpässe verhindert werden bei Unternehmen, die durch die Krise unverschuldet Umsatzrückgänge zu beklagen haben. Anträge müssen über das Online-Formular auf der SAB-Webpage ausgefüllt werden.

Soforthilfe-Zuschuss Bund: Auch der Bund hat ein Programm entwickelt, um die Liquidität von kleinen Unternehmen (bis 10 Mitarbeiter*innen), Solo-Selbstständigen und Angehörigen der Freien Berufe in der Krise sicherzustellen. Im Gegensatz zum Programm „Sachsen hilft sofort“ unterstützt der Bund auch Unternehmen mit landwirtschaftlicher Urproduktion und der Förderantrag kann unabhängig vom prozentualen Rückgang des Umsatzes gestellt werden. Das heisst: Jede*r Freiberufler*in und selbständige*r Unternehmer*in mit maximal 10 Mitarbeiter*innen hat grundsätzlich Anspruch auf einen Zuschuss! Dabei handelt es sich um eine einmalige Zahlung, die nicht zurückgezahlt werden muss. Sie wird nach Anzahl Vollzeitstellen gestaffelt. Demnach erhalten Betriebe mit bis zu 5 Mitarbeiter*innen für den Zeitraum von drei Monaten bis zu 9.000 Euro, Unternehmen mit bis zu 10 Mitarbeiter*innen bis zu 15.000 Euro. Das elektronische Antragsformular ist auf dieser Seite zu finden.

Aktion Mensch: Aufgrund der aktuellen Coronakrise hat auch die Aktion Mensch ein Soforthilfeprogramm in der Höhe von 20 Millionen Euro gestartet. Das Programm soll Menschen in Notlagen zugute kommen, so etwa Menschen mit Behinderung, deren Pflege und Assistenzkräfte ausfallen, aber auch sozial schlechter gestellte Menschen, die durch die zunehmende Schließung von Lebensmittelhilfen oder anderen Einrichtungen nicht mehr mit Lebensmitteln versorgt werden können. Die Corona-Soforthilfe geht an Organisationen und Vereine, die sich um die akuten Problemfelder „Assistenz und Begleitung“ sowie „Lebensmittelversorgung“ kümmern. Die Maximale Fördersumme pro Verein beträgt maximal 50.000 Euro, die Zuschusshöhe beträgt maximal 95% (das heißt: ein kleiner Eigenanteil bleibt!). Die Organisation muss zudem frei und gemeinnützig sein, sowie ihren Sitz in Deutschland haben. Den Antrag könnt ihr hier online stellen.

Kommunale Soforthilfe: Auch manche Kommunen haben Sofortprogramme entwickelt, um Selbstständige, Freiberufler und Kleinstunternehmer zu unterstützen, die durch das neuartige Coronavirus in ihrer Existenz bedroht sind. So gewährt etwa die Landeshauptstadt Dresden mit der „Soforthilfe Corona-Pandemie“ eine branchenoffene Pauschale von 1000 Euro als einmaligen, nichtrückzahlbaren Zuschuss an haupterwerblich Betroffene der Krise. Mehr dazu hier.

Mitmenschen unterstützen: In der Krise brauchen viele Menschen dringend unsere Solidarität. Viele Ehrenämter können aktuell jede helfende Hand gebrauchen: Die Tafeln, Das Deutsche Rote Kreuz, Nebenan, Quarantänehelden, aber auch Blutspenden sind wichtig.

PS: da die Geschäftsstelle momentan nur sporadisch besetzt ist, sind wir telefonisch nicht zu erreichen. Wir bitten euch deshalb, eure Anliegen per Mail via info[at]dsm-sachsen.de an uns zu senden. Danke für euer Verständnis!